Hier geht's auf der 3.1ate-Seite mit Diagrammen weiter...

NobelpreisunechtHubbleDiagramm
SCAN2331.JPG
NobelpreishalbechtHubbleDiagramm
SCAN2332.JPG
NobelpreisunechtFeinanalyse
SCAN3006.JPG
KosmoGrafikEinskalierung
SCAN2328.JPG
KosmoLeiterEinskalierung
SCAN2425.JPG

 
Zur vorstehenden "3.1a_ten Seite" gibt's eine nächste "3.1b_te Seite" !! 

Dem [1.]SCAN2331 in der vorstehend-ersten Grafik habe ich die TagIndexierung "NobelpreisunechtHubbleDiagramm" zugewiesen.

Dem [2.]SCAN2332) in der vorstehend-zweiten Grafik habe ich die TagIndexierung "NobelpreishalbechtHubbleDiagramm" zugewiesen.

Dem [3.]SCAN2242 in der vorstehend-dritten Grafik habe ich die
sozusagen-TagIndexierung  "NobelpreisunechtFeinAnalyse" gegeben.

Dem [4.]SCAN2228 in der vorstehend-vierten Grafik habe ich die sozusagen-TagIndexierung  "KosmoGrafikEinskalierung" gegeben.

Dem [5.]SCAN2425 in der vorstehend-fünften Grafik habe ich die sozusagen-TagIndexierung "KosmoLeiterEinskalierung" gegeben.

Dem [6.]SCAN2339 in der fehlend-sechsten Grafik habe ich die
sozusagen-TagIndexierung "FriedmannDrittel_sin-Kurve?" gegeben.

Dem [7.]SCAN2336 in der noch fehlend-siebten Grafik habe ich die
sozusagen-TagIndexierung "FriedmannDrittel_sin-Kurven??" gegeben.

Dem [8.]SCAN2333 in der noch fehlend-achten Grafik habe ich die
sozusagen-TagIndexierung "FriedmannDrittel_ĸ-ê-Kurve?" gegeben.

Dem [9.]SCAN2338 in der noch fehlend-neunten Grafik habe ich die
sozusagen-TagIndexierung "FriedmannDrittel_ĸ-ê-Kurven??" gegeben.

Dem [10.]SCAN2324 in der noch fehlend-zehnten Grafik habe ich die
sozusagen-TagIndexierung "Weißschild-Radius_ĸ-ê-Kurvegegeben.

Als ich mir über die Bedeutung der vergebenen Alt-TagIndexierungen klar wurde, erschrak ich ob der evtl. von mir begangenen kosmologischen Todsünde, dass ich ein Privileg der 'Neuen Kosmologie' missachtet haben könnte, nämlich, dass ich den Eindruck erweckt haben könnte, ich hätte unerlaubterweise versucht, dem Lieben Gott über die Schulter zu schauten“.

Woher ich diese Warnung erfahren habe? => Ich habe dieses Wissen über sozusagen den "Feinabgleich der göttlichen Ordnung" (einschließlich DunklerEnergie&Quintessenz&Fantomenergie) aus gleich zwei relevanten Wikipedia-Artikel erfahren:
Allerdings bezüglich Direkt-Aufrufen von Wikipedia-URLs bin ich inzwischen vorsichtiger geworden; und, deswegen gebe ich -- bei heiklen Themen, wie "Dunkle Energie" und "ÄtherExistenz" -- vorübergehend nur  inaktivierte (umcodierte) Wikipedia-URLs an, z. B.:
thtp;\\de.kiwipedia.org/kiwi/Feinabstimmung, und/oder thtp;\\de.kiwipedia.org/kiwi/Teleologie.{Man probiere es mal bei "
https://de.wikipedia.org/wiki/Teleologie"}.

Ich möchte nun genauer auf die erforderliche "Feinabstimmung" eingehen und zuerst bei der ersten Grafik [1.]SCAN2331 dazu_sagen, dass die Feinabstimmung an einem "unechten Hubble-Diagramm" unmöglich ist.
Es ist zum Vergleich mit der Entwicklung der (echten) Hubble-Diagram-me sowie deren Verständnisse, was nämlich an Quantität der Flucht-geschwindigkeit darin steckt, zuerst einmal notwendig, die "z"-Werte abhängig vom "[Mpc]"-Entfernungsabstand aufzufassen, was wiederum dem "normal-geschulten" Betrachter nur dann gelingt, wenn er die abhängige Variable als "z" an der y-Achse und die unabhängige (Vorgabe)Variable an der x-Achse auffassen darf.
Diese Zuweisung ist in der zweiten Grafik [2.]SCAN2332 geschehen. Allerdings war das vorher, (bei der Kalibrierung des Entfernungsmoduls), genau umgekehrt, nämlich, dass die "m"-Stufen abhängig von der
"z"-Werte-Achse vermessen wurden.
Die "m"-Stufen-Werte folgen ja einer ê-Funktion, wie die Ersatzgerade im halblogarithmischen Koordinatennetz in der dritten Grafik [3.]SCAN2242 es beweist).
Nun möchte ich als Einstieg in die Feinabstimmung mit der dritten Grafik beginnen; denn, in dieser Grafik ist als Fluchtlinie eine Feinabstimmungs-Ersatzgerade mit 26,57° Steigung eingezeichnet.

Diese 26,57°-Steigung ist allerdings noch keine 45°-Fluchtlinie, weil sie ja noch wegen der willkürlich ("natürlich") getroffenen Skalierung der
y-Achse zustande gekommen war bzw. von mir bewusst so gewählt worden ist.
Hier habe ich nämlich noch die 26,57°-tan-Steigung für die {1/R²}-gesetzliche Ersatzgerade gewählt, weil allgemein in meinen KosmoGrafi-ken[g] die Schnelligkeit bzw. die Rapidität "(υ/c)" bedeutet und die Ersatzgeraden stets eine 30°-sin-Steigung haben, wie es ja einer «Effektenordnung» "Ř^0,5" entspricht.
Dieses Alles hört sich unheimlich kompliziert an, ist aber tatsächlich banal einfach, wenn man als Feinabstimmung die Newton&Kepler'schen Regeln in den KosmoGrafiken[g] beachtet hat.
Somit ergibt sich automatisch eine –45°-Steigung für den Graf[67] "(υ²/c²)" und jede andere Fluchtlinie, welche die kinetische Energie quantisiert. 

Hier, in der dritten Grafik [3.]SCAN2242 repräsentiert die 26,57°-tan-Steigung prinzipiell das Hubble'sche {1/R²}-Gesetz, nämlich dass das Entfernungsmodul 2 mal 5 gleich 10 Magnitudenstufen für den Faktor "100" (bzw. "100,6") beinhaltet.
Daraus resultiert in allen kosmologisch-ähnlichen Darstellungen die «Effektenordnung» "Ř^0,5".


Nun gibt es in der fünften Grafik [5.]SCAN2269 schon meine rote BalkenEintragung, welche genau die Nobelpteis-Werte der {ersten Grafik und zweiten Grafik [2.]SCAN23329  bis dritten Grafik} wieder_gibt.
Aber, der "rote Balken" liegt beachtlich rechts-verschoben zu der 45°-Fluchtlinie; und, zudem stimmt auch die Steigung des NobelpreisErsatz-geradenBalkens nicht genau mit mit der 45°-Fluchtlinie überein. Es gibt folglich die Notwendigkeit von 

Zwei Stufen des Grob&FeinabstimmungsBedarfs.

Die erfolgte erste Stufe der Feinabstimmung hat bereits den Nobelpreis 2011 verdient; aber, für die (noch nicht vollständig erfolgte) zweite Stufe der teilweise versäumten Grobabstimmung gehörte m. E. eigentlich das Verdienst den vielen anonymen Entwicklern des "kosmologischen Entfernungsmodul-Werkzeugs".
Aber, auch ich möchte nicht ganz vergessen werden bei der ersten Stufe der Beteiligung; denn, das "kosmologische Entfernungswerkzeug" vom Stand 2011 (und insbesondere dessen "richtiges" technisches Verständnis) bedarf selbst noch einer weiteren Feinabstimmung, weil ja die excellenten Messwerte des SaulPermutter&Co-Teams nur "relativ-richtig" quanti-fizieren können.

Bisher hatte ich "schematisch" eine Abnahme der Hubble'schen (Expan-sions)Fluchtgeschwindigkeit, (welche ja auf 1 [Mpc] Entfernung rück-bezogen ist), von 71[km/s] auf ca.65[km/s] geschätzt.
Nun will ich die in ca.13,8[MrdLJ]4230[Mpc] heutiger Entfernung ermittelten {"z"1}-Werte der SaulPerlmutter&Co'schen Präzisions-messungen einbeziehen.  
Es ist aber schwierig, durch Extrapolieren herauszufinden, wie sich die integrale Quantität der {Verschiebung nach rechts} entwickelt hat.
Denn, im doppelt-logarithmischen KoordinatenNetz gibt es keinen Nullpunkt, von dem aus eine grafische Extrapolation ausgehen könnte.

Man kann allerdings aus dem VorwärtsTrend und dem logisch erwartbaren MaximalErgebnis einschätzen, wie der Gesamtverlauf "physikalisch" sein könnte, das heißt zu überlegen, wie die Energie-erhaltung die Prognose für einen Endpunkt sowie somit folglich auch einen Anfangspunkt zu fixieren erlaubt.

Genau dieses hat ja AlbertEinstein mit seiner mathematischen Betrachtung {über die Entwicklung der "Raumkrümmung"} in ISBN 3-540-41536-X, Fig.1 Seite 120 versucht, aber nur schematisch andeuten können.

Und, er konnte sich dafür (wegen Fig.1) für die Krümmung des Raumes laut dem Sitzungsbericht vom 8. Februar 1917 kein "offenes Univesum" vorstellen und erwartete einen geschlossenen Zyklus.
Einstein's "Raumkrümmung" ist das Ergebnis einer physikalisch-mathematisch nicht ganz sauberen Formelkürzung, wobei aus der klassischen "Energetigkeit (υ²/c²)" das (von mir so_genannte) Artefakt "Enerketikeit (υ²/c²)" (siehe Seite 2) zustande kommt.
(Dieses hatte A.Einstein voll im Bewusstsein seiner eigenen Bedenken gegen die Notwendigkeit des "Eselei"-Λ-Glieds).

Das heißt, die 45°-Fluchtlinie in der fünften Grafik [5.]SCAN2269 stellt sozusagen die Grundlinie zur differentiellen Entwicklung der "Energetigkeit (υ²/c²)", {hier noch nicht der "Enerketigkeit (υ²/c²)"}, dar.
Und, wer's immer noch nicht erfasst hat, dem sei's hier schriftlich mitgeteilt: "Über 100% Energetikeit oder Enerketigkeit geht's nicht".
An anderer Textstelle kläre ich auf, dass AlberEinstein nie eine Energie-Bilanz von über 100% in Erwägung gezogen hat; sondern, dass er die (1920er)"Raumkrümmung" einschließlich der Hubble'schen Expansion auf „...die Divergenz "ΔΦ –λΦ  = 4πKρ", also definitiv auf "4πKρ" begrenzt hat.

 

In meiner fünften Grafik [5.]SCAN2269 (mit der KosmoEntfernungs-Leiter=45°-Fluchtlinie) gibt es -- als HypotheseArtefakt -- einen extrapolierten rechten Bereich.
Während der linke Bereich (bis zur kritischen Raumdichte) beobachtete VergangenheitsWerte (z. B. der rote Balken der NobelpreisWerte) repräsentieren, könnte die Extrapolation in die Zukunft -- gemäß der Erwartung der Fortsetzung der Hubble'schen Expansion -- prinzipell entlang der grünen 45°-Fortsetzung oder der roten ca.55°-Fortsetzung erfolgen. (Hier wird aber nur die 45°-Fortsetzung in Betracht gezogen).

"Prinzipiell" heißt hierbei, dass auf Basis der 3D-ρDichte-Werte bei der Expansion die 3D-RaumGröße des Universums rechnerisch ermittelt wird und in die fünfte Grafik [5.]SCAN2269 eingebracht wird.

Dann gibt es eine gedachte parallele Zuordnung an der y-Achse (bzw. entlang der 45°-Fluchlinie) von 3D-Raumgröße in "13,8[MrdLJ]" und
"z"-Wert="1,0" für die kritische Raumdichte.
Dieser Wert "13,8[MrdLJ]" ist allerdings nur "fast-erreicht" und, der um "1" nach unten verschobene "z"-Wert="0,0001" entspricht nur "fast" dem Hubble'schen "(υ/c)"-Wert "71[km/s]/300000[km/s] = 2,4·10^–4".

Die Extrapolation der (blauen) 45°-Fluchtlinie betrifft also die Parallel-Skalierung errechneter "[MrdLJ]" an der y-Achse der KosmoEntfernungs-Leiter relativiert zu der ArtefaktSkalierung gemäß der 3D-ρDichte an der x-Achse meiner KosmoEntfernungsLeiter, also in der fünften Grafik [5.]SCAN2269
Die hier bevorzugte (blaue) 3D-Extrapolation betrifft dann also das reine {1/R²}-Gesetz des kosmologischen  Entfernungsmodul-Werkzeugs.

Das heißt dann, wenn das Hubble'sche Gesetz  "Fluchtgeschwindigkeit" pro "[Mpc]" fort_gilt, dann gilt auch "ρDichte-Verdünnung" pro "[MrdLJ]". (Ohne die Hubble'sche lokale Bewegung würde nach dem {1/R²}-Gesetz die Extrapolation genau entlang der (blauen) 45°-Fluchtline, -- das heißt ohne jegliche Hubble'sche Abweichung davon, -- erfolgen.
Und, mit Fluchtbewegung müsste die Quantität einer festgestellten Hubble'schen WinkelAbweichung von der Fluchtlinie auf die Quantität der Fluchtbewegung rückschließen lassen.)

Wäre es vielleicht die falsche Feinabstimmung??

Nun verbleibt also zunächst mal zu erklären, was es mit der roten Extrapolations-Fluchtlinie dem ca.55°-Artefakt auf sich hat.
Ich habe vorstehend auf die Randbedingung hingewiesen, dass meine Berechnungen auf der Basis-Annahme einer -- durch die Expansion verdünnt werdenden -- 3D-ρDichte fußten, wobei ja die (1915er)ART- "Energetigkeit (υ²/c²)" mit den "z"-Werten verknüpft ist.
Für die A.Einstein'sche "Raumkrümmung" sind aber die "z"-Werte mit dem ca.55°-Artefakt der (1920er)ART-Enerketigkeit verknüpft.

Durch Kürzung der (1782er)JohnMichell'schen Endgeschwindigkeits-Formel mit dem Resultat der A.Einstein'schen 2D-"Raumkrümmung" ist die Dimension der 3D-Raumdichte quantitativ-unsinnig geworden und hätte eigenlich durch eine ??°-Artefakt-2D-Raumdichte ausgewechselt werden müssen, um die 45°-Fluchtlinen-Extrapolation fortzusetzen.

Hinweis: Kompliziert-theoretisch ist es zwar möglich, (aber hier nicht gezeigt), dass für die 2D-"Raumkrümmung" eine ??°-ArtefaktExtra-polation-Fortsetzung des roten Balkens (ich meine die Nobelpreis-Werte) zu einer künstlichen 2D-ρDichteSkalierung an der x-Achse der KosmoEntfernungsleiter (also in der fünften Grafik) gezeichnet werden könnte.
Dieses könnte dann nur jenen Sinn haben, mit den Darstellungen der "Krümmungs"-Entwicklung gemäß dem Λ-CDM-Modell vergleichen zu können.
Diese Verkomplizierung möchte ich dem Leser nur andeuten, aber ansonsten ersparen.
 

Wichtige Einzelheit! Aber, weil das Team SaulPerlmutter&Co sowieso beim Entfernungsmodul-Werkzeug auf Basis der 3D-"kritischen Raumdichte" (nicht der 2D-"Raumkrümmung") gerechnet hat und zudem dass in der ersten Grafik ja ein zwar "unechtes", aber dennoch "3D"-HubbleDiagramm vorliegt, habe ich mir weitere Analysen zu der "2D"-Raumkrümmung erspart.

Vielleicht nun die "richtige" Feinabstimmung!!

Ich behaupte nun (als neue Startposition der physikalischen Mathematik),  dass unser Universum sich in jenem Stadium der oben vorgerechneten {nach dem Urknall dort "örtlich" abklingenden BeharrSchnelligkeit}
"(υ/c)H = 2,4·10^–4"  befunden hat, als AllenSandage das Ur-Hubble-Diagramm ermittelt hat.
Ich behaupte also (in diesem noch unverbindlichen Denkansatz), dass sich unser Universum bei diesen Messungen fast auf dem Höhepunkt der maximalen potenziellen Expansion-Energetigkeit  also auf "ĸ-(υ²/c²)" =
"[1 – (2,4·10^–4)²]" befunden hat, als diese "pro [Mpc]" Entfernung gemachten Messungen "örtlich" galten.
Hinweis: Es ist wichtig, das Wörtchen "örtlich" zu beachten, welches Wörtchen auch A.Einstein für seine Vakuumlichtgeschwindigkeit (Seite 50) vorschreibt, damit die "Gleichzeitigkeit" bedacht bleibt.
 

Wie man -- nach diesen Überlegungen der 100%-Energieerhaltung -- an dem roten Balken für die NobelpreisWerte in der fünften Grafik erkennt, hat die KosmoEntfernungsLeiter, -- das ist die schwarze, (grün fortgesetzte) 45°-Fluchtlinie, --  durchaus eine hohe Glaubwürdigkeit verdient, dass die "z-Werte"-Entwicklung (die Rotverschiebungs-Entwicklung nach dem {1/R²}-Gesetz), sich so, -- wie gezeigt, -- enwickelt haben bzw, in Zukunft entwickeln werden.

Die seinerzeitigen Messungen sind nun durch excellente Messtechnik-Entwicklungen überholt, woraus sich differentiell Rückschlüsse herleiten lassen, die sogar zurecht mit dem Nobelpreis ausgezeichnet worden sind.

!!!! wegen Platzmangel wird ab hier die 3.2te Seite angefügt werden !!!!

Die vorstehenden differentiellen Rückschlüsse deute ich allerdings anders: Aus den Steigungen der Ersatzgeraden in der dritten Grafik leite ich für einen Grob&Feinabgleich ab, dass es vieler Überlegungen bedarf, bis die  zustanden gekommene zeichnerische Eintragung des roten Balkens in die KosmoEntfernungsLeiter  in der fünften Grafik (als "echtes" Hubble-Diagramm messtechnisch verstanden werden kann.

Komplizierte Feinabstimmung der Naturkonstanten.  

Unter der vorausgesetzten Randbedingung, dass die BeharrSchnellig-keit direkt nach dem Urknall mit "(υ/c)H = 1,0" gestartet ist und danach sich im Abklingen befindet, war -- rückwärts geschaut -- (und mittels Hubble-Diagrammen gemessen), die Hubble-Schnelligkeit in "1[Mpc]" Entfernung gleich "2,4·10^–4" entsprechend "71[km/s]".
Diese "71[km/s]" dürfen nicht, -- wie vielleicht von mir mal missver-ständlich erwähnt, -- nie verallgemeinert für die Winkelabweichung in "echten" Hubble-Diagrammen benutzt werden.
Sondern, sie müssten speziell auf die "Örtlichkeit" umfaktoriert werden.

!!!!!! wegen Platzmangel ist ab hier die 3.2te Seite angefügt worden !!!!!!

Weiter geht's auf der nächsten Seite.....

----------------------------------------------------------------------------------- 

 

 

 

 

AusLesch&CoBuch{x/y}-AchsenTausch
SCAN0o36.JPG
ÜbigensNichtegalob{x/y}-Achse
SCAN0o43.JPG
BilderfolgeLogikinMittlSpalte
SCAN0o53.JPG
ParadoxEnträtselungvirtuellRelation
SCAN0o55.JPG